Notaufnahme Asklepios Klinik

Die Gestaltung bezieht sich auf eine 12-stündige Observation des Warteraums. Zunächst entwickelten wir aus den verschiedenen Beobachtungen entsprechende Extreme. Diese bezogen sich jeweils auf die Bewegungen, die (sozialen) Arrangements und die unterschiedlichen Aufenthaltspositionen. Die konzentriert räumlichen Behauptungen vereinten wir dann zu einem abschließenden Entwurf. Möglichst kurze Wege zu zentralen Punkten der Notaufnahme, sowie die Neigung der Wartenden dazu in Blickrichtung zu diesen zu sitzen, lassen sich in einer am Eingang des Warteraums platzierten, gebogenen Sitzbank vereinen. Neun „Kreuzberger Bügel“ geben dem Raum eine Struktur, die sowohl diverse Laufwege gestaltet, als auch die Möglichkeit verschiedener Sitzarrangements unterstützt. Diese Einbauten dienen zudem als Stützen, die das Aufstehen erleichtern und als Elemente zum Anlehnen. Eine Serie von neun verschiedenen Möbeln ermöglicht, auch in Kombination mit den Bügeln, eine Vielzahl von Verweilpositionen.

The concept for the redesign based on a 12-hours observation of the waiting room . In a first step we generated particular extremes with regard to our several notices. These extremes were categorized in activities, social arrangements and diverse positions of stay. The site specific assertions united in an concluding draft. Shortest ways to central spots of the emergency ward are enabled by a large bent bench located next to the entrance. Nine „Kreuzberger Bügel“ structure the room and open different paths. These fixtures serve also as supports for standing up. A series of nine various furnitures provide several positions to dwell.